Blog
Digitalisierung
So funktioniert Fuhrparkverwaltung im Mittelstand
Digitalisierung

So funktioniert Fuhrparkverwaltung im Mittelstand

29.7.2022

Das Wort „Fuhrpark“ erzeugt vor dem inneren Auge schnell das Bild von riesigen Firmenparkplätzen und einer Flut an Flottenfahrzeugen. Aber auch mittelständische Betriebe stehen beim Fuhrparkmanagement vor komplexen Herausforderungen – auch mit weniger Fahrzeugen im Fuhrpark. Firmenwägen müssen verwaltet, Fahrer dokumentiert und Schadensfälle gemeldet werden. Wer kennt nicht die Regale voller Ordner, die Excel-Listen mit gelisteten Fahrzeugen und den Papierkrieg um fehlende Tankrechnungen. Aber ist das schon alles? Was genau umfasst eigentlich das sogenannte Fuhrparkmanagement für kleine und mittelständische Unternehmen?

Die Fahrerverwaltung

Die Fahrzeugbuchung im Firmenfuhrpark 

Um sicherzustellen, dass für die Mitarbeiter immer zur richtigen Zeit ein vollgetanktes bzw. geladenes Fahrzeug zur Verfügung steht, muss der Fuhrparkleiter die Fahrzeugbuchungen dokumentieren und verwalten. 

Hier wird unter anderem eingetragen, welches Fahrzeug in welchem Zeitraum gebucht, bzw. verfügbar ist. So werden doppelte Buchungen vermieden und Mitarbeiter können zeitnah über Verzögerungen oder Ausfälle eines gebuchten Fahrzeugs informiert werden. Aber nicht nur die Fahrzeugbuchung, auch der Zugang zum jeweiligen Firmenfahrzeug muss koordiniert werden. 

Fahrtendokumentation durch das Fahrtenbuch 

Mit dem Fahrtenbuch stellt ein Unternehmen sicher, dass die Nutzung eines Firmenfahrzeugs kontinuierlich und detailliert dokumentiert wird.  

Was genau muss jedoch im Fahrtenbuch stehen? Wichtig ist zunächst (auch für die Steuer) die Unterscheidung zwischen privater und betrieblicher Fahrt. Besonders für betriebliche Fahrten muss das amtliche Kennzeichen, der aktuelle Kilometerstand, Datum und Uhrzeit bei Fahrtantritt und Fahrtende, Startort und Ziel, Reiseroute und Reisezweck angegeben werden. Zusätzlich kann der entspreche Kunde bzw. Geschäftspartner abgefragt werden. Während die korrekte Führung des Fahrtenbuches plus die Fahrtenbuchungen bereits einen großen Teil der Fuhrparkverwaltung ausmachen, gehört die Verwaltung der einzelnen Fahrzeuge natürlich auch in die Kategorie “Fuhrparkmanagement”.  

 

Die Verwaltung der Fahrzeuge 

Die Fahrzeugakte für Firmenfahrzeuge 

In der Fahrzeugakte finden sich alle fahrzeugbezogenen Dokumente, die der Fuhrparkleiter für die alltägliche Organisation des Fuhrparks benötigt.  

Zur Fahrzeugakte, die oft als Excel-Liste geführt wird, gehören Kauf- und Leasingverträge, Versicherungsunterlagen, Werkstattrechnungen, Tankbelege und die zugehörige Tankhistorie, TÜV-Berichte und eine Übersicht über gefahrene und gelagerte Reifen. Die entsprechenden administrativen Prozesse werden nach wie vor oftmals via Excel-Listen oder ganz klassisch in Ordnern abgelegt und verwaltet. Anfallende Termine oder fällige Rechnungen werden nach wie vor meist händisch kontrolliert und bearbeitet. Eine Software zur Organisation des Fuhrparks kann hier Abhilfe schaffen, z.B. auch bei der Buchung der Fahrzeuge.  

Der individuelle Fahrzeugzugang 

Die Nutzung von Firmenfahrzeugen ist oftmals an Beschränkungen in Bezug auf das Zugriffsrecht geknüpft – nicht jeder Mitarbeiter darf alle Fahrzeuge uneingeschränkt nutzen. 

Genau diese Richtlinien und Regelungen muss der Fuhrparkmanager beim individuellen Fahrzeugzugang im Auge behalten und gegebenenfalls genauer festlegen, welcher Angestellte oder welches Team welches Fahrzeug in was für einem Zeitfenster nutzen darf. Gleichzeitig gilt es, eine reibungslose Übergabe der Fahrzeuge bzw. der entsprechenden Schlüssel zu gewährleisten. In einem stressigen Arbeitsalltag hat niemand Zeit für Verzögerungen bei der Fahrzeugübergabe, da der Fuhrparkleiter auch noch weitere Aufgaben hat, die erfüllt werden müssen. Dazu gehört unter anderem die Herausforderungen der Halterhaftung und die Kostenkontrolle.  

 

Rechtliche Grundlagen und Kostenkalkulation

Die Halterhaftung – Führerscheinkontrolle und Unfallverhütungsvorschrift (UVV) 

Beim Fuhrparkmanagement gibt es auch rechtliche Vorgaben, an die sich der Fuhrparkleiter halten muss. Konkret geht es dabei um die Führerscheinkontrolle, welche durch § 21 Abs. 1 Nr. 2 StVG festgelegt ist und die regelmäßige Unterweisung in die Führung der Fahrzeuge (UVV), die durch die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGVU) festgelegt wird. 

Sowohl Führerscheinkontrolle als auch UVV müssen regelmäßig durchgeführt werden, denn der Fuhrparkmanager kann sowohl persönlich als auch strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Hier droht bei Verstößen eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe. Bei Fahrlässigkeit kann eine Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder eine Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen drohen. Neben den strafrechtlichen Folgen greift auch die zivilrechtliche Haftung – gemäß § 7 StVG muss der Halter den durch den Betrieb des Fahrzeuges entstandenen Personen- oder Sachschaden ersetzen. Diese rechtlichen Grundlagen dürfen bei der Fuhrparkverwaltung nicht schleifen gelassen werden, ebenso wenig wie das Kostenmanagement – denn der Firmenfuhrpark ist ein höherer Posten bei den Firmenausgaben als oft angenommen.  

Das Kostenmanagement im Fuhrpark 

Ein Firmenfuhrpark verursacht hohe Kosten für das Unternehmen, daher ist eine Kostenkontrolle im Hinblick auf Tankrechnungen, Verträge, Strafzettel oder Reparaturen extrem wichtig für die Budgetplanung.  

Firmenfahrzeuge sind von der An- bis zur Abschaffung (Total Cost of Ownership) immer an Kosten geknüpft, die es vom Fuhrparkleiter zu kontrollieren gilt. Dies startet mit der Beschaffung eines Fahrzeugs, den anfallenden Treibstoffrechnungen, der Kontrolle und Bearbeitung von Strafzetteln oder laufende und abzuschließende Verträge mit Leasingpartnern. Fuhrparkleiter im Mittelstand verwenden hier oft Excel, um die anfallenden und ausstehenden Kosten zu dokumentieren. Zum Kostenmanagement gehört aber ebenso eine Budgetoptimierung im Hinblick auf die Zukunft. Hier muss kontrolliert werden, welche Fahrzeuge für den Fuhrpark wirklich notwendig sind, welche Routen regelmäßig gefahren werden, welche Fahrzeuge häufig in Benutzung sind oder auch, ob es mögliche Kosteneinsparungen beim Wechsel zu anderen Leasingpartnern, Werkstätten oder Fahrzeugmodellen gibt.  

Während aktuell noch viele Aufgaben des Fuhrparkmanagements rein manuell erledigt werden, geht der Trend in Richtung Digitalisierung weiter.

Möchten Sie auch Ihre Fuhrparkverwaltung optimieren? Dann nutzen Sie kostenlos unsere umfassende Fuhrparkanalyse – hier geht's lang. 

 

Hier finden Sie weitere spannende Blogartikel

Jetzt für unseren Newsletter anmelden.

Bleiben Sie immer auf dem neusten Stand rund ums Thema Fuhrparkmanagement, Mobilität & mehr

Weitere Beiträge

Bleiben Sie immer auf dem neusten Stand rund ums Thema Fuhrparkmanagement, Mobilität & mehr

Das Wort „Fuhrpark“ erzeugt vor dem inneren Auge schnell das Bild von riesigen Firmenparkplätzen und einer Flut an Flottenfahrzeugen. Aber auch mittelständische Betriebe stehen beim Fuhrparkmanagement vor komplexen Herausforderungen – auch mit weniger Fahrzeugen im Fuhrpark. Firmenwägen müssen verwaltet, Fahrer dokumentiert und Schadensfälle gemeldet werden. Wer kennt nicht die Regale voller Ordner, die Excel-Listen mit gelisteten Fahrzeugen und den Papierkrieg um fehlende Tankrechnungen. Aber ist das schon alles? Was genau umfasst eigentlich das sogenannte Fuhrparkmanagement für kleine und mittelständische Unternehmen?

Die Fahrerverwaltung

Die Fahrzeugbuchung im Firmenfuhrpark 

Um sicherzustellen, dass für die Mitarbeiter immer zur richtigen Zeit ein vollgetanktes bzw. geladenes Fahrzeug zur Verfügung steht, muss der Fuhrparkleiter die Fahrzeugbuchungen dokumentieren und verwalten. 

Hier wird unter anderem eingetragen, welches Fahrzeug in welchem Zeitraum gebucht, bzw. verfügbar ist. So werden doppelte Buchungen vermieden und Mitarbeiter können zeitnah über Verzögerungen oder Ausfälle eines gebuchten Fahrzeugs informiert werden. Aber nicht nur die Fahrzeugbuchung, auch der Zugang zum jeweiligen Firmenfahrzeug muss koordiniert werden. 

Fahrtendokumentation durch das Fahrtenbuch 

Mit dem Fahrtenbuch stellt ein Unternehmen sicher, dass die Nutzung eines Firmenfahrzeugs kontinuierlich und detailliert dokumentiert wird.  

Was genau muss jedoch im Fahrtenbuch stehen? Wichtig ist zunächst (auch für die Steuer) die Unterscheidung zwischen privater und betrieblicher Fahrt. Besonders für betriebliche Fahrten muss das amtliche Kennzeichen, der aktuelle Kilometerstand, Datum und Uhrzeit bei Fahrtantritt und Fahrtende, Startort und Ziel, Reiseroute und Reisezweck angegeben werden. Zusätzlich kann der entspreche Kunde bzw. Geschäftspartner abgefragt werden. Während die korrekte Führung des Fahrtenbuches plus die Fahrtenbuchungen bereits einen großen Teil der Fuhrparkverwaltung ausmachen, gehört die Verwaltung der einzelnen Fahrzeuge natürlich auch in die Kategorie “Fuhrparkmanagement”.  

 

Die Verwaltung der Fahrzeuge 

Die Fahrzeugakte für Firmenfahrzeuge 

In der Fahrzeugakte finden sich alle fahrzeugbezogenen Dokumente, die der Fuhrparkleiter für die alltägliche Organisation des Fuhrparks benötigt.  

Zur Fahrzeugakte, die oft als Excel-Liste geführt wird, gehören Kauf- und Leasingverträge, Versicherungsunterlagen, Werkstattrechnungen, Tankbelege und die zugehörige Tankhistorie, TÜV-Berichte und eine Übersicht über gefahrene und gelagerte Reifen. Die entsprechenden administrativen Prozesse werden nach wie vor oftmals via Excel-Listen oder ganz klassisch in Ordnern abgelegt und verwaltet. Anfallende Termine oder fällige Rechnungen werden nach wie vor meist händisch kontrolliert und bearbeitet. Eine Software zur Organisation des Fuhrparks kann hier Abhilfe schaffen, z.B. auch bei der Buchung der Fahrzeuge.  

Der individuelle Fahrzeugzugang 

Die Nutzung von Firmenfahrzeugen ist oftmals an Beschränkungen in Bezug auf das Zugriffsrecht geknüpft – nicht jeder Mitarbeiter darf alle Fahrzeuge uneingeschränkt nutzen. 

Genau diese Richtlinien und Regelungen muss der Fuhrparkmanager beim individuellen Fahrzeugzugang im Auge behalten und gegebenenfalls genauer festlegen, welcher Angestellte oder welches Team welches Fahrzeug in was für einem Zeitfenster nutzen darf. Gleichzeitig gilt es, eine reibungslose Übergabe der Fahrzeuge bzw. der entsprechenden Schlüssel zu gewährleisten. In einem stressigen Arbeitsalltag hat niemand Zeit für Verzögerungen bei der Fahrzeugübergabe, da der Fuhrparkleiter auch noch weitere Aufgaben hat, die erfüllt werden müssen. Dazu gehört unter anderem die Herausforderungen der Halterhaftung und die Kostenkontrolle.  

 

Rechtliche Grundlagen und Kostenkalkulation

Die Halterhaftung – Führerscheinkontrolle und Unfallverhütungsvorschrift (UVV) 

Beim Fuhrparkmanagement gibt es auch rechtliche Vorgaben, an die sich der Fuhrparkleiter halten muss. Konkret geht es dabei um die Führerscheinkontrolle, welche durch § 21 Abs. 1 Nr. 2 StVG festgelegt ist und die regelmäßige Unterweisung in die Führung der Fahrzeuge (UVV), die durch die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGVU) festgelegt wird. 

Sowohl Führerscheinkontrolle als auch UVV müssen regelmäßig durchgeführt werden, denn der Fuhrparkmanager kann sowohl persönlich als auch strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Hier droht bei Verstößen eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe. Bei Fahrlässigkeit kann eine Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder eine Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen drohen. Neben den strafrechtlichen Folgen greift auch die zivilrechtliche Haftung – gemäß § 7 StVG muss der Halter den durch den Betrieb des Fahrzeuges entstandenen Personen- oder Sachschaden ersetzen. Diese rechtlichen Grundlagen dürfen bei der Fuhrparkverwaltung nicht schleifen gelassen werden, ebenso wenig wie das Kostenmanagement – denn der Firmenfuhrpark ist ein höherer Posten bei den Firmenausgaben als oft angenommen.  

Das Kostenmanagement im Fuhrpark 

Ein Firmenfuhrpark verursacht hohe Kosten für das Unternehmen, daher ist eine Kostenkontrolle im Hinblick auf Tankrechnungen, Verträge, Strafzettel oder Reparaturen extrem wichtig für die Budgetplanung.  

Firmenfahrzeuge sind von der An- bis zur Abschaffung (Total Cost of Ownership) immer an Kosten geknüpft, die es vom Fuhrparkleiter zu kontrollieren gilt. Dies startet mit der Beschaffung eines Fahrzeugs, den anfallenden Treibstoffrechnungen, der Kontrolle und Bearbeitung von Strafzetteln oder laufende und abzuschließende Verträge mit Leasingpartnern. Fuhrparkleiter im Mittelstand verwenden hier oft Excel, um die anfallenden und ausstehenden Kosten zu dokumentieren. Zum Kostenmanagement gehört aber ebenso eine Budgetoptimierung im Hinblick auf die Zukunft. Hier muss kontrolliert werden, welche Fahrzeuge für den Fuhrpark wirklich notwendig sind, welche Routen regelmäßig gefahren werden, welche Fahrzeuge häufig in Benutzung sind oder auch, ob es mögliche Kosteneinsparungen beim Wechsel zu anderen Leasingpartnern, Werkstätten oder Fahrzeugmodellen gibt.  

Während aktuell noch viele Aufgaben des Fuhrparkmanagements rein manuell erledigt werden, geht der Trend in Richtung Digitalisierung weiter.

Möchten Sie auch Ihre Fuhrparkverwaltung optimieren? Dann nutzen Sie kostenlos unsere umfassende Fuhrparkanalyse – hier geht's lang. 

 

Hier finden Sie weitere spannende Blogartikel

Heading

Das könnte Sie interessieren

September 15, 2022

Heading

Der Wechsel von Car Policy zu Mobilitätsbudget

Die klassische Car Policy unterliegt derzeit einem Wandel im Zuge der Nachhaltigkeit. Erfahren Sie in unserem Blogpost, wohin die Reise geht.
August 24, 2022

Heading

Die Fahrzeugbeschaffung im Fuhrpark

Erhalten Sie nützliche Informationen rund um das Thema Fahrzeugbeschaffung und in welchen Bereichen Sie Kosten einsparen können
August 17, 2022

Heading

Total Cost of Ownership richtig analysieren

Erfahren Sie hier, wie sich die Total Costs of Ownership zusammensetzen und wie Sie diese analysieren können
August 3, 2022

Heading

So funktioniert Fuhrparkverwaltung im Mittelstand

Welche Themen spielen im mittelständischen Fuhrpark eine Rolle und welche Herausforderungen gibt es für Fuhrparkleiter? Hier erfahren Sie mehr.
July 25, 2022

Heading

Fuhrparkverwaltungssoftware für Handwerksunternehmen

Wie kann eine Fuhrparkverwaltungssoftware Ihr Handwerksunternehmen bei der Fuhrparkverwaltung unterstützen und welche Vorteile eine Software für Ihr Unternehmen? Erfahren Sie hier mehr.
June 10, 2022

Heading

Die THG-Quote - Wie Sie mit Ihrem E-Fahrzeug Geld verdienen

Was ist eigentlich die THG-Quote? Wie entsteht Sie und wer ist prämienberechtigt? Lesen Sie alle Informationen dazu in unserem neuen Blogbeitrag.
November 13, 2020

Heading

So wird die E-Auto-Prämie beantragt.

Bei der E-Auto-Prämie gilt das Prinzip: Wer zuerst beantragt, wird zuerst gefördert. Die Aktion läuft bis alle Fördergelder aufgebraucht sind, spätestens aber bis Ende 2025.
November 13, 2020

Heading

‍In 5 Schritten digital? Der Leitfaden für Ihre Mandanten.

Denken Unternehmen zu analog, bleiben sie schnell auf der Strecke. Wie sie dank eines ausgeklügelten Plans und den richtigen Experten modern arbeiten.
November 13, 2020

Heading

5 Skills, die digitales Arbeiten braucht.

Nicht nur in Krisenzeiten wandelt sich die Arbeit immer mehr hin zum Digitalen. Doch im virtuellen Raum herrschen andere Regeln als im Büro.
November 13, 2020

Heading

Möglichkeiten für ‍Fördermittel die Digitalisierung von Unternehmen zu verbessern.

Optimismus sieht anders aus: Sechs von zehn Unternehmen sind davon überzeugt, dass sie in Sachen Digitalisierung hinterherhinken.
November 13, 2020

Heading

‍Allgemeine Infektionsschutzmaßnahmen für Corona Pandemie.

Wir stellen ihnen Maßnahmen vor, damit Sie weiterhin sicher & effizient arbeiten können.
November 13, 2020

Heading

Software- und Tool- Vorschläge für bessere Kommunikation und mehr Produktivität.

Digitalisierung: Software- und Tool- Vorschläge für New Work. Wie Sie ihre Kommunikation und Produktivität aufrecht halten können.
November 13, 2020

Heading

10 Tipps zum guten Gelingen von mobiler Arbeit.

10 Tipps wie Sie effektiver mit mehr Komfort von Zuhause arbeiten können.
November 13, 2020

Heading

Tipps zum Vorbeugen vor Infektionen am Arbeitsplatz.

Wir geben Ihnen einen kleinen Leitfaden an die Hand, mit dem Sie Ihr Arbeitsumfeld effektiv sauberhalten und die Gefahr einer Infektion mindern können.
November 13, 2020

Heading

Homeoffice-Checkliste: 8 Anforderungen für den Heimarbeitsplatz.

Um Ihnen die Umsetzung in Ihrem Unternehmen zu erleichtern, haben wir eine kurze Checkliste mit den wichtigsten Anforderungen für einen funktionierenden Heimarbeitsplatz zusammengestellt.
November 13, 2020

Heading

Maßnahmen des Arbeitsschutzes für die etappenweise Rückkehr in den Büroalltag.

Empfehlungen und Umsetzungshilfen für organisatorische, technische und persönliche Maßnahmen des Arbeitsschutzes für die etappenweise Rückkehr in den Büroalltag.
ImpressumAGBDatenschutzerklärung
0%
100%