Blog
Finanzen
So wird die E-Auto-Prämie beantragt.
Finanzen

So wird die E-Auto-Prämie beantragt.

2.7.2020

Wie man von der E-Auto-Prämie profitieren kann, erklären wir hier:

1.) Wer kann die Förderung beantragen?

Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine, auf die ein Neufahrzeug zugelassen wird, können Anträge stellen.

2.) Welche Autos werden wie hoch gefördert?

Nur Neuwagen mit einem Netto-Listenpreis von nicht mehr als 65.000 Euro werden durch die E-Auto-Prämie gefördert. Für reine Elektroautos bis zu einem Nettolistenpreis von 40.000 Euro gibt es seit dem 18. Februar 2020 6000 Euro. Im Zuge eines Konjunkturpakets will der Bund seinen Anteil an der bestehenden Kaufprämien künftig sogar verdoppeln. Dann gebe es bis zu 6000 Euro vom Staat, weitere 3000 Euro kämen von Herstellerseite dazu. Für Fahrzeuge mit einem Listenpreis über 40.000 Euro stieg der Zuschuss im Februar 2020 auf 5000 Euro. Sogenannte Plug-in-Hybride können via Stecker aufgeladen werden, verfügen aber über einen ergänzenden Verbrennungsmotor. Sie werden mit insgesamt 4500 Euro (unterhalb eines Listenpreises von 40.000 Euro) bezuschusst (bislang 3000 Euro). Liegt der Listenpreis darüber, gibt es einen Umweltbonus von 3750 Euro. Die Förderung der Industrie ergibt sich über den entsprechend niedriger ausgewiesenen Kaufpreis, die andere Hälfte gibt es auf Antrag. Die Förderung gilt rückwirkend für Fahrzeuge, die nach dem 4. November 2019 zugelassen wurden. Und: Erstmals kann die E-Auto-Prämie unter bestimmten Voraussetzungen auch für junge gebrauchte Elektroautos beantragt werden. Allerdings dürfen sie dafür weder beim Ersterwerb noch als Firmenwagen eine staatliche Förderung erhalten haben. Darüber hinaus dürfen sie nicht älter als zwölf Monate und nicht mehr als 15.000 Kilometer gelaufen sein. Dann aber gibt es für gebrauchte Elektroautos 5000 Euro und für gebrauchte Hybride 3750 Euro.

3.) Gilt die Prämie für mein potenzielles Auto?

Auf der Liste der förderungswürdigen Autos kann nachgesehen werden, ob das Auto der Begierde aufgeführt wird. Achtung: Die Liste für die E-Auto-Prämie wird von Zeit zu Zeit verändert.

4.) Wo bekommt man den Antrag?

Den Antrag zur Förderung kann beim Bafa gestellt werden. Das Amt weist darauf hin, dass die Anträge für die E-Auto-Prämie nur elektronisch gestellt werden können. Ein schriftliches Verfahren wie bei der Abwrackprämie wird nicht angeboten. Möglicherweise kann aber auch der Automobilverkäufer diese Schritte erledigen.

5.) Welche Unterlagen sind nötig?

Für die Antragstellung muss eine Kopie des Kaufvertrages im Online-Portal hochgeladen werden. Hierbei ist wichtig, dass auf der Rechnung des Autohändlers vermerkt ist, dass der Hersteller seinen E-Auto-Prämienanteil vom Netto-Kaufpreis bereits abgezogen hat. Vor der Auszahlung ist noch eine Kopie der Rechnung und der Zulassungsbescheinigung nachzureichen. Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, dass von der Prämie nur profitiert, wer sein gefördertes Elektromobil mindestens neun Monate nach Kauf behält.

6.) Wie lange wird gefördert und welche Fristen gelten?

Laut Angaben des Bafa gibt es die E-Auto-Prämie auch rückwirkend für Kauf- oder Leasingverträge, die ab oder am 18. Mai 2016 abgeschlossen wurden und die Bedingungen der Förderrichtlinie erfüllen. Nach erfolgreicher Prüfung wird das Geld auf das Konto des Antragstellers überwiesen. Der Umweltbonus läuft noch bis Ende 2025.

Quelle: www.firmenauto.de – alle Angaben ohne Gewähr

Sie haben Fragen rund um Ihren Fuhrpark, kommen Sie gerne auf uns zu.

Jetzt beraten lassen

Jetzt für unseren Newsletter anmelden.

Bleiben Sie immer auf dem neusten Stand rund ums Thema Fuhrparkmanagement, Mobilität & mehr

Weitere Beiträge

Bleiben Sie immer auf dem neusten Stand rund ums Thema Fuhrparkmanagement, Mobilität & mehr

Wie man von der E-Auto-Prämie profitieren kann, erklären wir hier:

1.) Wer kann die Förderung beantragen?

Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine, auf die ein Neufahrzeug zugelassen wird, können Anträge stellen.

2.) Welche Autos werden wie hoch gefördert?

Nur Neuwagen mit einem Netto-Listenpreis von nicht mehr als 65.000 Euro werden durch die E-Auto-Prämie gefördert. Für reine Elektroautos bis zu einem Nettolistenpreis von 40.000 Euro gibt es seit dem 18. Februar 2020 6000 Euro. Im Zuge eines Konjunkturpakets will der Bund seinen Anteil an der bestehenden Kaufprämien künftig sogar verdoppeln. Dann gebe es bis zu 6000 Euro vom Staat, weitere 3000 Euro kämen von Herstellerseite dazu. Für Fahrzeuge mit einem Listenpreis über 40.000 Euro stieg der Zuschuss im Februar 2020 auf 5000 Euro. Sogenannte Plug-in-Hybride können via Stecker aufgeladen werden, verfügen aber über einen ergänzenden Verbrennungsmotor. Sie werden mit insgesamt 4500 Euro (unterhalb eines Listenpreises von 40.000 Euro) bezuschusst (bislang 3000 Euro). Liegt der Listenpreis darüber, gibt es einen Umweltbonus von 3750 Euro. Die Förderung der Industrie ergibt sich über den entsprechend niedriger ausgewiesenen Kaufpreis, die andere Hälfte gibt es auf Antrag. Die Förderung gilt rückwirkend für Fahrzeuge, die nach dem 4. November 2019 zugelassen wurden. Und: Erstmals kann die E-Auto-Prämie unter bestimmten Voraussetzungen auch für junge gebrauchte Elektroautos beantragt werden. Allerdings dürfen sie dafür weder beim Ersterwerb noch als Firmenwagen eine staatliche Förderung erhalten haben. Darüber hinaus dürfen sie nicht älter als zwölf Monate und nicht mehr als 15.000 Kilometer gelaufen sein. Dann aber gibt es für gebrauchte Elektroautos 5000 Euro und für gebrauchte Hybride 3750 Euro.

3.) Gilt die Prämie für mein potenzielles Auto?

Auf der Liste der förderungswürdigen Autos kann nachgesehen werden, ob das Auto der Begierde aufgeführt wird. Achtung: Die Liste für die E-Auto-Prämie wird von Zeit zu Zeit verändert.

4.) Wo bekommt man den Antrag?

Den Antrag zur Förderung kann beim Bafa gestellt werden. Das Amt weist darauf hin, dass die Anträge für die E-Auto-Prämie nur elektronisch gestellt werden können. Ein schriftliches Verfahren wie bei der Abwrackprämie wird nicht angeboten. Möglicherweise kann aber auch der Automobilverkäufer diese Schritte erledigen.

5.) Welche Unterlagen sind nötig?

Für die Antragstellung muss eine Kopie des Kaufvertrages im Online-Portal hochgeladen werden. Hierbei ist wichtig, dass auf der Rechnung des Autohändlers vermerkt ist, dass der Hersteller seinen E-Auto-Prämienanteil vom Netto-Kaufpreis bereits abgezogen hat. Vor der Auszahlung ist noch eine Kopie der Rechnung und der Zulassungsbescheinigung nachzureichen. Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, dass von der Prämie nur profitiert, wer sein gefördertes Elektromobil mindestens neun Monate nach Kauf behält.

6.) Wie lange wird gefördert und welche Fristen gelten?

Laut Angaben des Bafa gibt es die E-Auto-Prämie auch rückwirkend für Kauf- oder Leasingverträge, die ab oder am 18. Mai 2016 abgeschlossen wurden und die Bedingungen der Förderrichtlinie erfüllen. Nach erfolgreicher Prüfung wird das Geld auf das Konto des Antragstellers überwiesen. Der Umweltbonus läuft noch bis Ende 2025.

Quelle: www.firmenauto.de – alle Angaben ohne Gewähr

Sie haben Fragen rund um Ihren Fuhrpark, kommen Sie gerne auf uns zu.

Jetzt beraten lassen

Heading

Das könnte Sie interessieren

November 13, 2020

Heading

So wird die E-Auto-Prämie beantragt.

Bei der E-Auto-Prämie gilt das Prinzip: Wer zuerst beantragt, wird zuerst gefördert. Die Aktion läuft bis alle Fördergelder aufgebraucht sind, spätestens aber bis Ende 2025.
November 13, 2020

Heading

‍In 5 Schritten digital? Der Leitfaden für Ihre Mandanten.

Denken Unternehmen zu analog, bleiben sie schnell auf der Strecke. Wie sie dank eines ausgeklügelten Plans und den richtigen Experten modern arbeiten.
November 13, 2020

Heading

5 Skills, die digitales Arbeiten braucht.

Nicht nur in Krisenzeiten wandelt sich die Arbeit immer mehr hin zum Digitalen. Doch im virtuellen Raum herrschen andere Regeln als im Büro.
November 13, 2020

Heading

Möglichkeiten für ‍Fördermittel die Digitalisierung von Unternehmen zu verbessern.

Optimismus sieht anders aus: Sechs von zehn Unternehmen sind davon überzeugt, dass sie in Sachen Digitalisierung hinterherhinken.
November 13, 2020

Heading

‍Allgemeine Infektionsschutzmaßnahmen für Corona Pandemie.

Wir stellen ihnen Maßnahmen vor, damit Sie weiterhin sicher & effizient arbeiten können.
November 13, 2020

Heading

Software- und Tool- Vorschläge für bessere Kommunikation und mehr Produktivität.

Digitalisierung: Software- und Tool- Vorschläge für New Work. Wie Sie ihre Kommunikation und Produktivität aufrecht halten können.
November 13, 2020

Heading

10 Tipps zum guten Gelingen von mobiler Arbeit.

10 Tipps wie Sie effektiver mit mehr Komfort von Zuhause arbeiten können.
November 13, 2020

Heading

Tipps zum Vorbeugen vor Infektionen am Arbeitsplatz.

Wir geben Ihnen einen kleinen Leitfaden an die Hand, mit dem Sie Ihr Arbeitsumfeld effektiv sauberhalten und die Gefahr einer Infektion mindern können.
November 13, 2020

Heading

Homeoffice-Checkliste: 8 Anforderungen für den Heimarbeitsplatz.

Um Ihnen die Umsetzung in Ihrem Unternehmen zu erleichtern, haben wir eine kurze Checkliste mit den wichtigsten Anforderungen für einen funktionierenden Heimarbeitsplatz zusammengestellt.
November 13, 2020

Heading

Maßnahmen des Arbeitsschutzes für die etappenweise Rückkehr in den Büroalltag.

Empfehlungen und Umsetzungshilfen für organisatorische, technische und persönliche Maßnahmen des Arbeitsschutzes für die etappenweise Rückkehr in den Büroalltag.
ImpressumAGBDatenschutzerklärung
0%
100%